Überbrückungshilfe Corona

Seit kurzem kann die sogenannte „Überbrückungshilfe Corona“ beantragt werden.

Der Antrag muss bis zum 31.08.2020 gestellt werden. Die Fördermittel sind budgetiert, sodass eine Auszahlung nur erfolgt, wenn noch nicht alle Gelder ausbezahlt wurden.

Grundlegende Antragsvoraussetzung ist, dass Ihre Nettoumsätze in den Monaten April und Mai 2020 im Vergleich zu Ihren Nettoumsätzen in den Monaten April und Mai 2019 um mindestens 60% eingebrochen sind.

Die Überbrückungshilfe stellt einen Zuschuss zu Ihren betrieblichen Fixkosten dar und wird, wenn alle Antragsvoraussetzungen erfüllt sind, wie folgt gewährt:

 Anteiliger Umsatzeinbruch     Anteiliger Fixkostenzuschuss
 von 40% bis 49,99%  40%
 von 50% bis 70%  50%
 mehr als 70%  80%


Die maximale Förderhöhe richtet sich nach der Zahl der am 29.02.2020 in Ihrem Unternehmen beschäftigten Arbeitnehmer:

Zahl der Beschäftigten     Maximaler Förderbetrag 
0 bis 5 Beschäftigte   9.000,00 EUR
6 bis 10 Beschäftigte   15.000,00 EUR
mehr als 10 Beschäftigte   150.000,00 EUR


Eine Auflistung, welche Fixkosten förderfähig sind, sowie weitere Informationen finden Sie hier:

https://www.stmwi.bayern.de/ueberbrueckungshilfe-corona/

Die Antragstellung ist nur durch einen Steuerberater, einen Wirtschaftsprüfer oder einen vereidigten Buchprüfer möglich.

Wir prüfen derzeit die Antragsvoraussetzungen für unsere Mandanten.

Wenn wir ergänzende Unterlagen von Ihnen benötigen, setzen wir uns zeitnah mit Ihnen in Verbindung.


15.07.2020